Eichenzell

Pfarrkirche St. Peter und Paul

 

Löschenrod

Kirchengemeinde Auferstehungskirche

 

Welkers

Kirchengemeinde Heilig Kreuz

 

Rönshausen

Kirchengemeinde Heilige Familie

 

Melters

Kapelle St. Christophorus

 

Lütter

Pfarrei Heilig Kreuz - eigene Website

 

Kleine Kirchengeschichte von Löschenrod


Herzliche Einladung zu einem Rundgang durch mehrere Jahrhunderte Glauben und Leben, Beten und Arbeiten.


Figur des Auferstandenen, Bertram Wawera (1989)

 

Bereits in der Bronzezeit (1900-800 v.Chr.) waren Menschen in der Gegend von Löschenrod ansässig. Davon zeugen Grabhügel aus dieser Zeit., die sich auf der Höhe zwischen Fuldatal und Fliedetal finden lassen.

Die Geschichte des Fuldaer Landes beginnt mit der Klostergründung Fuldas. Der Frankenherrscher Karlmann schenkte dem Kloster eine großes Gelände. Die Gemarkung des späteren Dorfes Löschenrod liegt auf diesem Gelände, gehörte also dem Kloster Fulda.

Die meisten Orte im Fuldaer Becken entstanden kurz nach der Klostergründung. Das Dorf Löschenrod ist dagegen sehr viel jünger: die erste urkundliche Erwähnung stammt aus den Jahr 1303.

Wie die umliegenden Orte Eichenzell und Welkers gehörte Löschenrod wohl seit seiner Gründung zur Pfarrei auf dem Florenberg. Für die Bewohner war der Weg zur Kirche lang und beschwerlich. Auch nach dem Bau einer Kapelle in Eichenzell (1340), die einem Kaplan des Florenberger Pfarrers zur Seelsorge übergeben wurde, und dem Bau der Alten Wehrkirche (1386) in Löschenrod blieb der Besuch der Hauptgottesdienste auf dem Florenberg bestehen. Nachdem Eichenzell 1785 zur Pfarrei erhoben und 1834 dort eine eigene Kirche gebaut worden war, konnten dort die Gottesdienste besucht werden, Löschenrod gehörte als Filiale zu Eichenzell. Hl. Messe wurde in Löschenrod nur unregelmäßig und zu bestimmten Festzeiten gefeiert.

Da die Alte Wehrkirche die Gläubigen nicht mehr fassen konnte, entschloss sich die Gemeinde in den 60er Jahren des 20. Jhds., eine neue Kirche zu bauen. Diese erhielt den Namen "Auferstehungskirche" und wurde am Ostermontag, 15, April 1968 vom damaligen Weihbischof Dr. Eduard Schick eingeweiht. Die Alte Wehrkirche wurde bis zur Erweiterung der Friedhofsfläche und dem Bau einer neuen Leichenhalle als letztere genutzt. Im Rahmen der 600-Jahr-Feier des Bestehens der Alten Wehrkirche (1986) wurde sie ihrer ursprünglichen Bestimmung als Marienkapelle übergeben.

Auf dem erweiterten Friedhof wird 1987 die Dreifaltigkeitsstatue des Bildhauers Wawera aufgestellt. Eine Sanierung und Innenrenovierung der neuen Kirche erfolgte in den Jahren 1987 und 1988. Ein Jahr später wird die Auferstehungsplastik des Steinbildhauers Wawera vor der Kirche aufgestellt.

Ab September 1991 kommt Pfarrer i.R. Bruno Kant nach Löschenrod und nimmt Wohnung im Haus von Pfarrer Sturm neben der Kirche. Statt seinen Ruhestand zu genießen, wird er Seelsorger von Löschenrod und unterstützt so tatkräftig das Eichenzeller Pfarrteam.

Unsere Bürozeiten

Dienstag 9 - 12 Uhr

Mittwoch 9 - 12 Uhr, 15 - 18 Uhr

Donnerstag 9 - 12 Uhr

Freitag 9 - 12 Uhr

Montag geschlossen

 

Gottesdienste diese Woche

 

Tauftermine

2019

20. Oktober in Löschenrod
17. November in Eichenzell
8. Dezember in Rönshausen

2020

12. Januar in Eichenzell

02. Februar in Welkers

08. März in Eichenzell

 

MESSEplus

2019

09. Oktober in Eichenzell

13. November in Eichenzell

11. Dezember in Eichenzell

2020

08. Januar in Eichenzell

12. Februar in Eichenzell

11. März in Eichenzell


Mittwochs 15.00 Uhr Hl. Messe,

anschl. gemütliches Beisammensein

 

Messe im Gewölbekeller

25. September

23. Oktober

27. November


Mittwochs 18.30 Uhr im Herrenhaus, Eichenzell, anschl. kleiner Imbiss

 

Krankensalbung und Krankenkommunion

An jedem Herz-Jesu-Freitag besuchen wir die Kranken in unseren Orten. Die Anmeldung ist im Pfarrbüro möglich, in Notsituationen nach Vereinbarung mit den Geistlichen: 06659 / 1313.

 

Ökumen. Bibelgesprächskreis